Reinhold Strobl

Mitglied des Bayerischen Landtags

SPD will Ausbau der AS 19 und AS 26 zwischen Schnaittenbach und Kemnath a.B.

Schnaittenbach. (sor)
Als vor kurzem eine Umleitung aufgrund einer Baustelle bei der B 14 zwischen Schnaittenbach und Wernberg – Höhe Holzhammer - eingerichtet wurde, stellte sich wieder einmal heraus, dass die derzeitige Ausbaubreite der AS 19 und AS 26 zwischen Schnaittenbach und Sitzambuch für einen derartigen Begegnungsverkehr nicht ausreicht und diese Straße dafür nicht geeignet ist.

Es war dann auch so, dass die Bankette auf beiden Seiten stark beschädigt wurden und die schweren Fahrzeuge einsanken, stellte MdL Reinhold Strobl bei einem Ortstermin fest. Auch ein Omnibus mußte letzte Woche aufs Bankett ausweichen, wodurch der Unfall geschah, bei dem gottseidank niemand verletzt wurde. Bisher sind beim Landkreis keine Planungen für einen Ausbau vorgesehen und erst recht keine Finanzmittel eingeplant, bedauert der Abgeordnete.

Bei einem Ortstermin sprachen sich nun SPD-Stadt- und Kreisräte für einen Ausbau aus. „Derzeit beträgt die Ausbaubreite von Schnaittenbach über Demenricht bis Sitzambuch 5 m und ab Sitzambuch bis Kemnath a.B. 6 m“, so stellv. Bgm. Uwe Bergmann.

Bgm. Winfried Franz, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, wird deshalb nun im Kreistag einen Antrag einbringen, welcher die Aufnahme dieser beiden Straßen in den Investitionsplan des Landkreises mit dem Ziel, entsprechende Maßnahmen für einen entsprechenden Ausbau vorzusehen, beinhaltet. Von der Notwendigkeit eines Ausbaus überzeugten sich auch Bezirksrat Richard Gaßner und Kreisrat Michael Rischke.

Stadtrat Rudolf Bergmann: „Ab Sitzambuch wurde die Straße vor Jahren neu gebaut und hat eine Ausbaubreite von 6 m bis Kemnath a.B.“ Die beiden Kreisstraßen stellen die Hauptverbindung zwischen Schnaittenbach und den Ortsteilen Demenricht, Sitzambuch und Kemnath a.B. dar. Auch bei normalem Verkehr bedarf es bei Begegnungen einer entsprechenden Konzentration der Fahrzeugführer. Ab Schnaittenbach gibt es entlang der AS 19 einen Fußgängerweg, der aber dann auf einen Feldweg einmündet. Bei einem Ausbau sollte auch ein entsprechender Fuß- und Radweg mit geplant werden. Das gehöre jetzt zum Standard, war man sich einig.

Die SPD-Kreistagsfraktion wird nun einen entsprechenden Antrag im Kreistag einbringen. Von der Antragstellung bis zur Verwirklichung werde sicherlich einige Zeit vergehen. Es sei aber wichtig, jetzt tätig zu werden und diesen Ausbau anzustoßen.