Reinhold Strobl

Mitglied des Bayerischen Landtags

Vier neue Projekte der LAG Mali – Kampf gegen Beschneidung

Amberg-Sulzbach/Nürnberg. (sor)
Auch wenn Mali, eines der ärmsten Länder der Welt, derzeit immer wieder wegen den von außen in das Land getragenen Konflikten in den Medien steht, engagiert sich die LAG-Malihilfe bewusst in diesem Land, um dort die Projekte für die Menschen fortzusetzen. Einer derjenigen, die sich im Vorstand und im Landkreis besonders engagiert hat, ist der Sulzbach-Rosenberger Adolf Schatz.

Ihm dankte nun bei der Mitgliederversammlung in Nürnberg Vorsitzender MdL Stefan Schuster für seinen Einsatz mit einem Blumenstrauß.

Gemeinsam mit Pro Sulzbach-Rosenberg hat Schatz auch persönlich zu einem jährlichen Spendenaufkommen beigetragen. Adolf Schatz, der immer wieder gerne an die Reise nach Mali zurückdenkt, kandidierte nicht mehr für den Vorstand. Neu ist Petra Schilling (ebenfalls SuRo) im Vorstand der bayernweiten Mali-Hilfe. Stellv. Vorsitzender ist weiterhin MdL Reinhold Strobl.

Vier neue Projekte
Vier neue Projekte startet die LAG Mali in diesem Jahr. Informiert Reinhold Strobl. Ein Schwerpunkt liege im Gartenbau im südlichen Teil des Landes. Ein neues kleines Schulhaus, erste Sanitäranlagen und das Engagement gegen die Genitalverstümmelung von Mädchen stünden in diesem Jahr im Mittelpunkt des Engagements der LAG Mali.

Zusammen mit der Partnerorganisation AMSOPT setzt sich die LAG Mali die bisher erfolgreiche Aufklärungskampagne über die Folgen der Mädchenbeschneidung in 20 Dörfern fort. Die Beschneidung - Genitalverstümmelung – ist in diesem Teil des Landes leider eine noch weit verbreitete Praktik. „Die Mädchen leiden ein Leben lang unter den Folgen gesundheitlichen Folgen der Beschneidung“, bedauert der Abgeordnete, der sich schon einmal selbst vor Ort einen Eindruck über die Projektarbeit der LAG Mali machen konnte.

In den Köpfen der Männer gilt immer noch, dass eine Frau nur heiratsfähig ist, wenn sie beschnitten ist. Deshalb vermitteln Mitarbeiter des Aufklärungsprojekts anschaulich mit Schautafeln und Fotos, welches Leid eine Beschneidung anrichtet. Das Ziel ist es, die Frauen und Männer zu überzeugen, damit aufzuhören. Für dieses Umdenken braucht es einen langen Atem und den Einsatz von unterschiedlichen Mitteln. Radiosendungen, Workshops, Diskussionsrunden in den einzelnen Dörfern bis hin zu Theaterstücken und Hausgesprächen sollen helfen, Überzeugungsarbeit zu leisten.

In diesem Jahr sollen außerdem vermehrt auch Schulen und Lehrer in die Aufklärungskampagne eingezogen werden. „Kann man die Dorfälteren und einflussreichen Männer eines Dorfes davon überzeugen, dass die Beschneidung von Mädchen und Frauen gefährlich ist, dann ist man schon einen großen Schritt weiter“, ist der Abgeordnete überzeugt.

Grundbildung und Gemüseanbau
Grundbildung und die Förderung des Gemüseanbaus sind die Schwerpunkte eines weiteren Projektes im Süden Malis. Mit dem Bau von Gärten und Brunnen werden die Familien, vor allem aber die Frauen in die Lage versetzt, die Ernährungssituation der Familien zu verbessern und auch eigenes Einkommen zu schaffen. Voraussetzungen für eine Verbesserung der Lebenssituation der Menschen in Mali und vor allem der Kinder ist die Versorgung mit sauberem Wasser. Der Bau von Trinkwasserbrunnen nimmt einen wesentlichen Teil der Projektarbeiten der LAG Mali ein.

Im letzten Jahr konnte im Projektraum ein „Einraum-Schulhaus“ aus Lehm gebaut werden, das inzwischen von 40 Kindern besucht wird. Seit dem neuen Schulbeginn im Oktober platzt es allerdings aus allen Nähten. Ein zweites größeres Gebäude, soll nun die Aufnahme weiterer Schüler ermöglichen. Die Dorfbevölkerung hilft beim Bau des Schulhauses und beim Bau von Latrinen für die Schule mit.

Hintergrund:
Die Landesarbeitsgemeinschaft Bayern Entwicklungshilfe Mali e.V. (LAG Mali) wurde 1982 von Bertold Kamm gegründet und engagiert sich in den ländlichen Gebieten im Süden Malis. Aktueller Vorsitzender ist der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Schuster, Seit 2004 stehen Frauen im Mittelpunkt der Hilfe zur Selbsthilfe durch die LAG Mali. Sie orientiert sich am lokalen Bedarf und unterstützt vor allem den intensiven Gartenbau. Ernährungssicherung, Bildung, Trinkwasserversorgung und auch der Schutz von Mädchen vor Beschneidung sind zentrale Bereiche ihres Engagements.

Spendenkonto:
VR meine Bank eG - Fürth/Neustadt/Uffenheim
BIC: GENODEF1NEA
IBAN: DE65 7606 9559 0003 2590 05 - Empfänger: LAG Mali e.V.

www.lag-malihilfe.de