Reinhold Strobl

Mitglied des Bayerischen Landtags

Fachkräftemangel in den Gemeinden

Bayerische Gemeinden suchen nach qualifizierten Kräften.
Amberg-Sulzbach/München – Erreicht der bundesweite Fachkräftemangel auch die Kommunen? Dieser Frage ging der Landtagsabgeordnete Reinhold Strobl (SPD) aus Schnaittenbach nach und fragte Kommunalpolitiker seines Landkreises.

Die Rückmeldungen reichten von „In unserer Gemeinde wird seit einigen Jahren nicht mehr ausgebildet“, über „derzeit haben wir keine Azubis, hatten in der Vergangenheit aber schon welche“ bis zu „das Thema Ausbildung in der Gemeinde wird stiefmütterlich behandelt“. Demgegenüber stehen die Stellengesuche in den Zeitungen, unter anderem auch in der Bayerischen Staatszeitung. Dort suchen die Gemeindeverwaltungen regelmäßig nach Fachleuten, wie Kämmerer und Verwaltungsleiter. Hin und wieder müsste sogar Personal aus anderen staatlichen Verwaltungen abgeworben werden.

Strobl fragte schon 2016 auch beim Bayerischen Städtetag und beim Bayerischen Gemeindetag nach der Ausbildungssituation in den bayerischen Städten und Gemeinden. „Die Abfrage ergab, dass es einen generellen Fachkräftemangel auch im Bereich der Verwaltung gebe. Viele Gemeinden bilden selbst ihre Fachkräfte im Verwaltungs- und Finanzbereich aus, andere hingegen seit vielen Jahren nicht mehr. Irgendwann holt das die Gemeinden ein. Und weil es auch in diesem Bereich an Fachkräften auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt fehle, werden sie dann händeringend gesucht.“ Nach Strobls Ansicht wäre es besser, die Kommunen würden regelmäßig ausbilden und ihre Fachkräfte „von der Pieke“ auf heranziehen. Manchen kleinen Gemeinden fehle dazu aber der Etat. „Könnten die Kommunen hier nicht einen gemeinsamen Pool auf Landkreisebene einrichten, der nach der Größe der Gemeinde über Umlagen finanziert werden könnte? Diese Idee werde Strobl mal weiter verfolgen.