Reinhold Strobl

Mitglied des Bayerischen Landtags

„Volle Kraft voraus – Frauen stärken!“

Mit vier neuen Projekten startet die Landesarbeitsgemeinschaft Bayern Entwicklungshilfe Mali e.V., kurz LAG Mali e.V., in den Sommer.

Wie Reinhold Strobl, Abgeordneter des Bayerischen Landtags und einer der stellv. Vorsitzenden der LAG Mali e.V. berichten kann, ist unter anderem ein Großprojekt in vier ländlichen Kommunen im Kreis Kita nordwestlich der Hauptstadt geplant. Es soll zur Ernährungssicherung beitragen und die örtlichen Frauengruppen stärken.

Insgesamt sollen vier neue Projekte in den südlichen Regionen Malis noch in diesem Sommer starten.
Mali ist ein westafrikanischer Binnenstaat, fast viermal so groß wie Deutschland und liegt mitten in der Sahelzone liegt. Es zählt zu den zehn ärmsten Ländern der Welt. Mit Projekten, die an der Basis ansetzen und an den Grundbedürfnissen der Menschen orientiert sind, leistet die LAG Mali e.V. einen Beitrag zur Entwicklungszusammenarbeit. Die Unterstützung konzentriert sich auf den ländlichen Raum und die Bereiche Landwirtschaft, Bildung, Gesundheit, Wasserversorgung, Förderung von Selbsthilfestrukturen und Dorfentwicklung. Unsere Hilfe soll nicht übergestülpt werden, sondern von innen kommen und die Menschen in den Regionen selbstständig machen. Erklärt der Abgeordnete, der selbst schon in Mali war und sich vor Ort von den Fortschritten der Selbsthilfeprojekte überzeugen konnte.
Frauen stehen im Mittelpunkt
Die Selbsthilfeprojekte setzten vor allem bei den Frauen an. Durch den Bau von Gemüsegärten und Getreidespeicher können sie den erwirtschafteten Ertrag wieder investieren und auch in die Grundbildung ihrer Kinder stecken. Bei allen Projekten wird die aktive Mitarbeit der Dorfbewohner vorausgesetzt und ausdrücklich gewünscht. „Das bedeutet, dass die Frauen und Männer einen nicht unerheblichen Eigenbeitrag leisten müssen. Natürlich im Rahmen ihrer Möglichkeiten und meist in Form von Arbeitseinsätzen. Das stärkt die Gemeinschaft und lässt Raum, eigene Wünsche und Bedürfnisse zu verwirklichen“, sagt Strobl übereinstimmend mit Adolf Schatz aus Sulzbach-Rosenberg, der ebenfalls Mitglied im Vorstand der Malihilfe e.V. ist.
Die Projekte werden in Zusammenarbeit mit erfahrenen Partnerorganisationen vor Ort betreut. Dabei wird der Erfahrungsaustausch mit gleichgesinnten Organisationen bewusst gesucht und hoch geschätzt.
Gute Nachrichten
Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) habe einen neuen Antrag auf Fördermittel bewilligt und leiste damit einen Zuschuss in Höhe von rund 250.000 Euro. „Damit können wir Einiges bewegen“, sagt Gudrun Kahl, Projektreferentin der LAG Mali e.V., und erklärt, dass damit im Laufe der nächsten vier Jahre 8 Gemüsegärten angelegt werden können und in 12 Dörfern autonom verwaltete Getreidespeicher aufgebaut werden können. Im Mai fiel dazu der „Startschuss“. Dank der Fördermittel können 640 Frauen und 50 organisierte Frauengruppen unterstützt werden, damit sie im Fall einer Nahrungsmittelkrise besser gerüstet sind. Die Frauen verwalten die Getreidespeicher langfristig selbst und organisieren die lokale Vorratshaltung von Grundnahrungsmitteln. Teilweise erwirtschaftet eine begrenzte Zahl von Frauen eigenes Einkommen durch den Aufbau von kleinen wirtschaftlichen Unternehmen. Ziel der Hilfsprojekte ist es, auch die Frauen in ihrem Engagement innerhalb der Kommunen und gegenüber politischen Repräsentanten zu stärken.
Überzeugungsarbeit bei Aufklärung gegen die Mädchenbeschneidung
Zusammen mit der malischen Frauenorganisation AMSOPT setzt sich die LAG Mali e.V. weiterhin dafür ein, dass Mädchen die Beschneidung erspart bleibt. Durch hartnäckige Überzeugungsarbeit vor Ort in den Dörfern wird hier Aufklärung über die grausamen Folgen für die Mädchen und jungen Frauen geleistet. Durch „Hausgespräche“, Gruppendiskussionen und Workshops werden Frauen und Männer, alte und junge sowie dörfliche und religiöse Autoritäten in die Aufklärungskampagnen einbezogen. Auch hier greift die LAG Mali den Bedarf vor Ort auf und unterstützt Frauen bei ihren Aktivitäten im Gemüseanbau.

Spendenkonto
VR meine Bank eG - Fürth/Neustadt/Uffenheim
BIC: GENODEF1NEA
IBAN: DE65 7606 9559 0003 2590 05
Empfänger: LAG Mali e.V.

www.lag-malihilfe.de