Reinhold Strobl

Mitglied des Bayerischen Landtags

SPD-Landtagsabgeordnete unterstützen Initiative Hochofen-Plaza

Sulzbach-Rosenberg/Kloster Irsee. (sor)
Mit einer Vielzahl Unterschriften von SPD-Landtagsabgeordneten kommt MdL Reinhold Strobl - der sich z.Zt. auf der Klausurtagung der SPD-Landtagsfraktion in Kloster Irsee befindet, am Wochenende in den Landkreis zurück. Sie unterstützen mit Ihrer Unterschrift die Bemühungen der IG Freunde Rosenbergs und der Redaktion "Rosenbladl", den Hochofen und die Plaza als Denkmal an die Maxhütte-Tradition zu erhalten.

MdL Reinhold Strobl, Mitglied im Landesdenkmalrat, freut sich über diese Initiative, wenigstens den Hochofen und die Hochofen-Plaza zu erhalten. "Natürlich wäre es schön gewesen, das ganze Werk zu erhalten.das kann aber kein Mensch zahlen." meint der Finanzpolitiker. Deshalb schließt er sich der Meinung "Denkmalschutz dort, wo er richtig und sinnvoll ist!" an.

Die monumentale Landmarke des Hochofens samt Plaza ist der letzte historische Rest, der noch an die zweitausendjährige Montantradition unserer Heimat und an die über 150-jährige Geschichte des Eisenwerks Maxhütte erinnert. Dieses Denkmal an eine segensreiche Epoche für das ganze Bayernland auszuradieren, käme einer kulturhistorischen Barbarei gleich, wäre eine Schande nicht nur für unsere Montanregion, sondern für Bayern in seiner Gesamtheit.

"Wenn jetzt nichts geschieht, geht in Kürze das ganze Denkmal verloren. Deshalb ist es wichtig, jetzt dafür zu kämpfen, dass wenigstens der Hochofen und die Hochofen-Plaza als Denkmal und als Schauplatz sportlicher und kultureller Großveranstaltungen von enormer Anziehungskraft und überregionaler Ausstrahlung erhalten bleiben." Fordert Strobl. Aber auch Max Aicher sei neben dem Freistaat gefordert.

Unter den Unterzeichnern befindet sich auch der Fraktionsvorsitzende Markus Rinderspacher, der Vorsitzende der Arbeitsgruppe "Haushalt und Finanzen", Harald Güller und Generalsekretärin MdL Natascha Kohnen (hier bei der Unterzeichnung).