Reinhold Strobl

Mitglied des Bayerischen Landtags

In Zukunft soll das Auto leise und sauber fahren. Oberpfälzer SPD Landtagsabgeordnete laden zu Infoveranstaltung Elektromobilität ein. Diskussion mit Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbandes eMobilität.

Amberg-Sulzbach/Neumarkt. (sor)
Der Benzinpreis steigt und steigt, die Erdölvorkommen sind immer schwieriger zu erschließen und Alternativen sind derzeit nicht in Sicht. Oder doch? Sind Elektromobile ein attraktiver Antrieb für die Zukunft oder ist Skepsis angebracht?

Verpasst unsere Wirtschaft hier den Anschluss an die technische Entwicklung? Ist das Ziel, bis 2020 mindestens eine Million Elektroautos auf die Straßen zu bringen, realistisch? Bis 2030, so bestehende Planungen, soll der Bestand auf über 6 Millionen anwachsen. Ist dieses Ziel erreichbar?

Diese Fragen zu einem brandaktuellen Thema möchten die oberpfälzer SPD-Landtagsabgeordneten Reinhold Strobl, Annette Karl, Margit Wild und Franz Schindler am Montag, 17. September, um 19:30 Uhr, in Amberg, im Musikomm (Fleurystr. 1) mit Kurt Sigl dem Präsidenten des Bundesverbandes eMobilität (BEM) diskutieren. „Wir konnten damit einen wahren Fachmann für diese Diskussion gewinnen. Ich würde mich freuen, wenn viele interessierte Bürgerinnen und Bürger kommen und lebhaft mit uns diskutieren würden, so MdL Reinhold Strobl. „Schließlich ist das ein Thema, das uns gerade im ländlichen Raum alle betrifft. Wir sind, fern von großen Ballungsräumen, auf das Auto angewiesen und ärgern uns sicher alle über die stetig steigenden Benzinpreise."

Als BEM-Präsident setzt sich Kurt Sigl dafür ein, Mobilität in Deutschland mit dem Einsatz Erneuerbarer Energien auf Elektromobilität umzustellen. Ziel seiner Arbeit ist es, alte Strukturen und Denkmuster aufzubrechen, damit die Elektromobilität einen nachhaltigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten kann.

Deutschland und Bayern müssten sich zu einem Leitmarkt für Elektromobilität entwickeln, fordert Strobl. „Bayern ist ein Autoland, unsere Autoindustrie ist eine der innovativsten der Welt. Deshalb bin ich der Meinung, dass wir die Verantwortung für die Zukunft gerade im Hinblick auf eine Ressourcen schonende Mobilität übernehmen müssen. Und ich bin mir auch sicher, dass die Möglichkeiten im Rahmen der Elektromobilität vielfältiger und größer sind, als uns von offizieller Seite vermittelt wird.

Die Veranstaltung findet am Montag, 17. September, um 19.30 Uhr, in Amberg im Musikomm (Fleurystr. 1) statt. Eine Anmeldung zu dieser öffentlichen Veranstaltung ist nicht notwendig, eine Rückmeldung per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) würde jedoch, so der Abgeordnete, die Planung sehr erleichtern.