Reinhold Strobl

Mitglied des Bayerischen Landtags

Vita von Reinhold Strobl, MdL

 

Reinhold Strobl, Jahrgang 1950, wurde im oberpfälzischen Schnaittenbach nahe Amberg geboren. Die Oberpfalz war und ist sein Lebensmittelpunkt. Zusammen mit seiner Frau Mathilde lebt und arbeitet er bis heute in Schnaittenbach.

Ausbildung & Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule begann er 1964 eine Ausbildung zum Industriekaufmann und bildete sich in Seminaren und Lehrgängen (Praktischer Betriebswirt) weiter. Seinen Wehrdienst absolvierte Strobl beim Bundesgrenzschutz.

Beruflich begann er seine Karriere als Industriekaufmann bei einer Beleuchtungskörperfabrik, wechselte als Kaufmännischer Angestellter zu einer Spedition und später zu einem großen bayerischen Verwaltungsfachverlag. 2003 machte er sich als Kaufmann von Werbeartikeln selbständig. Als weitere Einkünfte erzielt Strobl nur noch die Aufwandsentschädigungen für die Stadtrats- und Kreistagsarbeit von insgesamt etwa 190 € monatlich.

Politischer Werdegang

Strobl ist schon sehr früh politisch aktiv geworden. Bereits während seiner Berufsausbildung wurde er Mitglied im DGB-Landesjugendausschuss und trat im Alter von 17 Jahren der SPD bei. Von 1977 bis 79 war er SPD-Ortsvereinsvorsitzender und fungierte mehrere Jahre als Stadtrat in seiner Heimatstadt Schnaittenbach. Von 1984 bis 2015 war Strobl SPD-Kreisvorsitzender, seit 1984 ist er Kreisrat im Landkreis Amberg-Sulzbach.

Als Abgeordneter im Deutschen Bundestag arbeitete Strobl von 1999 bis Ende 2002 als Nachfolger des damaligen EU-Kommissars Günther Verheugen. In dieser Zeit arbeitete er als Mitglied im Umweltausschuss sowie im Ausschuss für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. 1999 war Strobl der erste SPD-Bundestagsabgeordnete, der nach dem Umzug von Bonn nach Berlin in der Bundeshauptstadt seinen Dienst angetreten hat.

Im Oktober 2005 rückte Strobl für die Abgeordnete Marianne Schieder, die ein Bundestagsmandat übernommen hatte, in den Bayerischen Landtag nach. In dieser 2008 abgelaufenen Legislaturperiode arbeitete er als Mitglied im Ausschuss für 'Bildung, Jugend und Sport' und im Ausschuss ' Öffentlicher Dienst' sowie als hauptschulpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Seit 2007 ist Strobl wieder Stadtrat seiner Heimatstadt Schnaittenbach.

Arbeit als Landtagsabgeordneter

Schwerpunkte seiner Arbeit waren in den vergangenen Jahren die Belange des Bildungsausschuss und die Situation der Hauptschulen. Seit Ende Oktober 2009 ist Strobl Mitglied im Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzen des Bayerischen Landtags. Dort ist er Berichterstatter für die Bereiche Bildung, Jugend und Sport, Landwirtschaft, Ernährung und Forsten, Umwelt und Verbraucherschutz sowie Berichterstatter für 03 b Staatsbauverwaltung und ORH. Zudem ist Strobl stellvertretendes Mitglied im Stiftungsrat der Bayerischen Landesstiftung und Mitglied im Landesdenkmalbeirat Bayern. Als Fraktionssprecher für die Oberpfalz vertritt er im Landtag die besonderen Belange seiner Heimat. Zudem fungiert Strobl als Revisor der SPD-Landtagsfraktion. Darüber hinaus wurde Strobl Ende Oktober 2011 als Mitglied in den Bayerischen Landesdenkmalrat berufen.

Neben seiner Mitgliedschaft bei vielen örtlichen Vereinen ist Strobl bei der Malihilfe, der Gewerkschaft ver.di, der Arbeiterwohlfahrt und beim Bund Naturschutz als Mitglied tätig. Hier sieht sich Strobl der Natur und unserer Umwelt verantwortlich und unterstützt die Enwicklung neuer Techniken der Energiegewinnung. Daneben ist der Abgeordnete besonders an der Wahrung der Interessen behinderter Mitbürger engagiert.

Grundsätze

Grundsätze seiner jetzigen wie vorangegangen Tätigkeiten sind, dass wir nicht auf Kosten kommender Generationen leben dürfen und Solidarität und Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft kein Fremdwort sein darf. Im Zentrum steht für ihn jedoch, die Chancen, die sich für die Oberpfalz aufgrund der europäischen Einigung ergeben, zielstrebig zu nutzen